Am 23. Juli 2019 wird Peter Gietz, CEO und Gründer der DAASI International im Rahmen des Praxisseminars “Forschungs- und Berufsfelder der Indologie” einen Vortrag über seinen persönlichen Werdegang halten.
Das Praxisseminar wird von der Abteilung für Indologie und vergleichende Religionswissenschaft des Asien-Orient-Instituts der Eberhard Karls Universität Tübingen veranstaltet. Der Vortrag steht allen interessierten Studierenden und Lehrenden offen.

Peter Gietz hat selbst Indologie und Religionswissenschaft an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und der Eberhard Karls Universität in Tübingen studiert. Während seines Studiums war er als wissenschaftliche Hilfskraft in der Indologie tätig, es folgten verschiedene Stationen beim Medienprojekt „Tübinger Religionswissenschaften“ und beim „Purana Project“. Im Jahr 2000 wagte er dann gemeinsam mit seiner Frau Karin Gietz den Schritt in die Selbstständigkeit. Mehr Details über den Lebenslauf von Peter Gietz können Sie auf unserer Website nachlesen. Heute ist Peter Gietz Geschäftsführer der DAASI International, einem Tübinger Unternehmen das Dienstleistungen und Open-Source-Produkte für den Bereich Identity und Access Management anbietet. Das zweite Standbein der DAASI International sind die sogenannten „Digital Humanities“, die digitalen Geisteswissenschaften, welche Peter Gietz mit seinem Unternehmen gerne durch eine Vielzahl von Forschungsprojekten unterstützt. Als international anerkannter Experte für Verzeichnisdienste ist er außerdem ein gern gesehener Gast auf Konferenzen.

Wer mehr über diesen außergewöhnlichen Werdegang erfahren möchte, ist herzlich eingeladen, dem Vortrag „Berufschancen im Spannungsfeld zwischen Indologie und Informatik“ am 23. Juli beizuwohnen. Veranstaltungsort ist der Raum 1.13 (1. OG, rechts) im Verfügungsgebäude in der Wilhelmstraße 19. Beginn der Veranstaltung ist um 16 Uhr c. t. (16:15 Uhr).

Im Rahmen des Praxisseminars „Forschungs- und Berufsfelder der Indologie“ wird es noch zwei weitere Vorträge geben, in denen Gastdozenten über ihre Arbeit berichten.

Menü