Dienstjubiläum bei DAASI International – 15 Jahre mit Dr. Martin Haase

 

Ein Leben lang bei einer Firma? Heute eine schöne Seltenheit, sagen die einen, nicht mehr zeitgemäß, sagen die anderen. Martin sagt: Never change a winning team!

Am 19.01.2021 feierte unser geschätztes Teammitglied, Dr. Martin Haase, sein fünfzehntes Dienstjahr gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen der DAASI International – ganz pandemiekonform via Jitsi-Videokonferenz. Das Team gratuliert von Herzen!

 

“Martin ist vor 15 Jahren, als wissenschaftlicher Mitarbeiter für das BMBF-geförderte Projekt, TextGrid, zu uns gekommen und hat mitgeholfen, eine Infrastruktur für diese virtuelle Forschungsumgebung für textbasierte Geisteswissenschaften aufzubauen. Hierbei war es eine seiner Aufgaben, Shibboleth zu implementieren. Da Shibboleth für uns nach wie vor eines der wichtigsten Open-Source-Produkte ist, konnte er sich in seiner gesamten Laufbahn bei DAASI International mit dieser Technologie beschäftigen. Er hat sich dadurch zu einem weltweit anerkannten Experten entwickelt“, lobt CEO Peter Gietz den Jubilar und meint weiter: „Wegen seiner freundlichen und hilfsbereiten Art und seiner herausragenden fachlichen Kompetenz ist er bei unseren Kunden sehr beliebt. Martin hat zum Erfolg der DAASI International maßgeblich beigetragen. Dafür sowie für sein großes Engagement und seine Treue bin ich ihm sehr dankbar.”

Foto: Martin Haase

Über Dr. Martin Haase

Martin kam nach seinem Studium der Computerlinguistik ins Team und wurde über die Jahre zu einem unserer international renommierten SSO-Experten. Zu seinem Firmenjubiläum haben wir ihn zu einem Interview eingeladen, in dem er über seine Arbeit und die letzten fünfzehn Jahre bei DAASI International berichtet:

Lieber Martin, herzlichen Glückwunsch zum Dienstjubiläum! Was hat sich in den fünfzehn Jahren, die du bei uns bist, verändert, was ist gleich geblieben?

Verändert hat sich ganz klar die Umgebung: Zuerst hatten wir die drei Zimmer im Rechenzentrum der Uni Tübingen, dann zogen wir 2008 an den Europaplatz, in eigene Räume und 2015 der Bezug unseres schönen Empfang-Stockwerks, wo ich dann auch ein „echtes“ Büro bekam. Hier zog 2017 David Hübner ein, und wir beide wurden dann das SSO-Team. Dass wir gewachsen sind über die Jahre, klar, das ist auch eine Veränderung, aber die familiäre Atmosphäre mit Peter und Karin Gietz als „DAASI-Eltern“ ist immer gleich geblieben, wie auch die vertrauensvolle Zusammenarbeit im Team. Eine große Veränderung ist natürlich durch Corona geschehen, aber arbeiten geht dank der guten Infrastruktur auch von zu Hause aus ganz gut.

Was gefällt dir an deiner Arbeit am besten und warum?

Komischerweise: die Abwechslung. Obwohl ich mich auf Single Sign-On und Access Management spezialisieren konnte, waren es immer viele unterschiedliche Tätigkeiten, bei denen es zu lernen und mit den Kollegen etwas zu stemmen gab. Das macht Spaß, vor allem, wenn man dann positives Feedback von Kollegen, dem Chef und Kunden bekommt.

Gab es in deiner Zeit ein Projekt, das besonders herausgestochen ist? Was war deine Aufgabe?

2015 kam ein sehr großer, bekannter US-amerikanischer IT-Konzern zu uns. Dieser kam tatsächlich nach Tübingen, um von uns eine SSO-Lösung zu bekommen. Ziel war es, das Open-Source-Produkt Shibboleth auf ihre Bedürfnisse abzustimmen. Plötzlich war ich der Projektleiter eines SSO-Projekts mit einem Budget von 250.000€! Bei der Zusammenarbeit mit den verschiedenen Teams der amerikanischen Kunden konnten wir mit unserem Team und einigen Freelancern jede Menge lernen. Drei Mal waren die Kunden in Tübingen, und zum Abschluss des Projekts waren wir in den Staaten wandern!

Für Menschen, die gerade noch am Anfang ihrer Karriere stehen, was würdest du ihnen raten? Was hältst du für besonders wichtig bei der Wahl des Arbeitgebers?

Zieh’ deine Ausbildung durch. Nimm mit, was du lernen kannst, auch ohne gleich Geld zu verdienen, solange es nur geht. Warte nicht mit dem Kinderkriegen bis nach dem Studium. Bau deine sozialen Kontakte aus, die helfen mehr als polierte Bewerbungen. Und vor allem: Sei bereit für Neues! Man kann auch als promovierter Linguist etwas (fast) völlig anderes machen und dabei erfolgreich sein. Such dir einen Job, bei dem du nicht ein Viertel deiner Lebenszeit mit Pendeln auf der Straße verbringst. Schau dir, bevor du eine Stelle antrittst an, wie lange die zukünftigen Kollegen da schon arbeiten – wo die Fluktuation hoch ist, wirst du auf Dauer auch nicht glücklich.

Möchtest du zum Schluss noch etwas loswerden?

Ich danke Karin, Peter und dem ganzen Team für den Weg, auf dem wir die letzten 15 Jahre zusammen gegangen sind. For you are jolly good fellows, and so say all of us!1

Vielen Dank, Martin, für deine Zeit und deine Antworten! Die DAASI International ist dankbar für die lange und wunderbare Zusammenarbeit mit dir. Auf die nächsten fünfzehn! 😉

 

1For He’s a Jolly Good Fellow“ ist ein im englischsprachigen Raum sehr populäres Lied, das Glückwünsche ausdrücken soll und bei der DAASI International als Geburtstagslied regelmäßig angestimmt wird.

Menü